Golf – Saison zu Ende? Jetzt geht die Arbeit los!

 

Die Saison war lange, heiss und intensiv und langsam hängen bereits die Ausschreibungen für´s "Abgolfen" aus. Untrügliche Anzeichen, dass es bald vorbei ist... Sicherlich, unser Winter ist nicht wirklich HART und in den meisten Regionen kann noch locker bis November/Dezember teilweise sogar noch auf Sommergrüns gespielt werden. Jedoch mit dem leistungsorientierten Spielen ist es bald zu Ende. Turniere gibt´s bald nicht mehr.

Ich war eigentlich immer ganz froh, nach einer anstrengenden Saison auch mal die gedankliche Pause einzulegen, die Schläger in die Ecke stellen zu können und den ein oder anderen Gedanken in Richtung Skifahren schweifen zu lassen...
Jedoch nur für kurze Zeit. Noch bevor die Saison richtig zu Ende ging, kam schon immer unser Trainer mit der Winter-Trainingsplanung. Allerdings zu meiner Zeit nur im Hinblick auf das GOLF-Training. Von Fitness-Training war damals noch nicht wirklich die Rede. Mittlerweile fand glücklicherweise ein Umdenken statt und nicht nur die Bundesliga-Mannschaften bekommen einen Winter-Workout-Plan aufoktroyiert.

Gut so!

Man weiss um die Vorzüge für das Golf-Spiel einer gut ausgebildeten Muskulatur, einer guten Koordination sowie der Fähigkeit den Körper in Balance zu halten. Profi-Golfer halten sich auch und gerade in der "Off-Season" stundenlang im Gym auf und vollziehen Workouts, wie sie härter nicht sein können! Verfolgt man beispielsweise Rory Mcilroy - in meinen Augen einer der absolut fittesten auf der Tour - wird man unschwer schon an seinem körperlichen Erscheinungsbild erkennen, dass er bereits "ein paar" Mal ein Fitness-Studio von innen gesehen hat. Ihn schon mal bei den Box-Jumps gesehen? Ich kann nur sagen: WOW! Diese Explosivkraft ist nur eines seiner Erfolgs-Geheimnisse.

Ein Golfschwung abverlangt dem Körper einiges: starke Rumpfstabilität, Oberkörper-Rotationsfähigkeit, starke (speziell Gesäß- und Oberschenkel-) Muskulatur, Koordination, Explosive Kraftentwicklung in den Beinen, der Schulter, der Hüfte, Gleichgewicht.
All das kann und muss - möchte man sein Spiel maßgeblich verbessern - trainiert werden. Stundenlange Driving-Range-Sessions und Pro-Stunden sind gut und wichtig für die Technik. Allerdings die Basis für all das was der Golf-Lehrer uns beizubringen versucht wird im Fitness-Studio erlernt, damit es auch entsprechend umgesetzt werden kann!

 

Ohne Wenn und aber.

Beobachtet mal Martin Kaymer, wie unglaublich er seinen Oberkörper aufdreht bei gleichzeitiger Stabilisierung der Hüfte. Sieht leicht aus, oder? Macht es mal nach... Ich versichere Euch, Ihr schafft nicht mal 80% seiner Drehung. Aber mitunter davon kommt auch die unglaubliche Power in seinen Schlägen. Trainiert wird dafür nach Plan. Der könnte in der Off-Season (welche im Schnitt ca. 2 Monate/Jahr dauert) in etwa so aussehen: Aufstehen, 1h Joggen, Frühstück, Fahrt zum Golfplatz, Warm-Up/Mobilisierung mit Golf-Schläger, 9 Loch spielen, Mittagessen, 2-4 h Techniktraining auf der Range, zweiten 9 Loch spielen, Rückfahrt, Fitnesstraining im Gym, Abendessen, schlafen. Jeden Tag.

Erfolge kommen nicht umsonst. Auch Amateur-Golfer profitieren von einem ausgeklügelten Fitness-Plan im Winter. Längere Drives wollen wir doch alle, genauso wie präzisere Annäherungen zum Grün oder mehr Konstanz im Spiel. Auch die Gelenke bedanken sich, da sie durch eine starke Muskulatur besser geschützt sind.

Anbei ein Auszug einiger wertvoller Übungen für Euer Wintertraining:

Kraft / Stabilität

Kreuzheben
Plank/Unterarmstütz
die wandernde Liegestütz
Schulter-Überzug mit Gewicht

 

Mobilität/Beweglichkeit/Koordination

Schulterrotation auf Swissball
Oberkörperrotation auf Bosuball
Windmühle
einbeiniges Balancieren auf Bosuball

 

explosive Schnellkraft

Box-Jumps
Standstoßen
Prellball - Frontal
Plyometrische Liegestütz

 

 

(All diese Übungen eignen sich natürlich auch "ohne" golferischen Hintergrund. Genauso wie Babycreme sich die Mama ins Gesicht schmieren kann 😉

Speziell die Kraft- sowie Mobilitätsübungen sollten gerade jetzt in den nächsten Monaten trainiert werden. Sie bilden eine hervorragende Basis für einen kraftvollen Schwung. Wenn sich im Frühjahr die ersten Anzeichen der neuen Saison zeigen, beginnt Ihr mit Schnellkraft-Training, an welcher im Übrigen die gesamte Saison hindurch gearbeitet werden soll!

Gerne erstelle ich Euch Euren persönlichen Winter-Trainingsplan für optimale Ergebnisse im neuen Jahr.

Eure Michi

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben